Markenschlachten entfesseln: Die Tücke der Bösgläubigen Markenanmeldung

Inhaltsverzeichnis

Marken dienen nicht nur als Kennzeichen für Produkte und Dienstleistungen, sondern fungieren auch als Qualitätssiegel und Identitätsstifter für Unternehmen. Leider gibt es jedoch eine schattige Praxis, die den Markenschutz missbraucht: Die bösgläubige Markenanmeldung. Dies ist ein ernsthaftes Problem, das Unternehmen und Markeninhaber vor vielfältige Herausforderungen stellt.

Was ist eine bösgläubige Markenanmeldung?

Der Begriff der Bösgläubigkeit im Markenrecht beruht auf dem allgemeinen Rechtsgrundsatz, dass eine Rechtsausübung dann unzulässig ist, wenn sie einen Rechtsmissbrauch darstellt. Dieser Grundsatz gilt somit auch im Markenrecht; die Bösgläubigkeit der Markenanmelders ist dann gegeben, wenn die Anmeldung sittenwidrig oder rechtsmissbräuchlich vorgenommen worden ist. 

Eine bösgläubige Markenanmeldung liegt somit vor, wenn eine Person oder ein Unternehmen eine Marke mit der Absicht anmeldet, die Rechte eines Dritten zu beeinträchtigen oder auszunutzen. In der Regel haben bösgläubige Anmelder keine echte Absicht, die Marke für ihre eigenen Produkte oder Dienstleistungen zu nutzen, sondern wollen damit vielmehr finanzielle Vorteile erzielen, indem sie die Marke später an den rechtmäßigen Inhaber zurückverkaufen oder Lizenzgebühren erpressen.

Das Problem der bösgläubigen Markenanmeldungen hat in den letzten Jahren weltweit zugenommen und auch die Schweiz bleibt davon nicht verschont. Unternehmen sehen sich immer häufiger mit der Herausforderung konfrontiert, ihre Marken vor Missbrauch und unrechtmäßiger Aneignung zu schützen.

Die Voraussetzungen für die Annahme einer bösgläubigen Markenanmeldung sind sehr streng. Gemäss der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes in Sachen «Lindt-Goldhase» müssen verschiedene Voraussetzungen bestehen, damit die bösgläubige Markenanmeldung bejaht werden kann. Der Umstand, dass ein Konkurrent die angemeldete Marke schon benutzt, reicht nicht aus, um die neu angemeldete Marke wegen Bösgläubigkeit nichtig erklären zulassen. Es muss insbesondere nachgewiesen werden, dass es dem Anmelder der Marke darum ging, einen Dritten den weiteren Gebrauch des Zeichens verbieten zu lassen. Massgeblich ist also die Absicht des Anmelders zum Zeitpunkt der Anmeldung, welche anhand objektiver Umstände zu bestimmen ist. Dieser Nachweis ist in der Praxis allerdings sehr schwierig zu erbringen. Um festzustellen, ob der Inhaber zum Zeitpunkt der Einreichung der Markenanmeldung bösgläubig war, muss zudem eine Gesamtbewertung durchgeführt werden, bei der alle Faktoren berücksichtigt werden müssen.

Typische Szenarien, in denen bösgläubige Markenanmeldung vorkommen können, sind:

  • Markensquatting: Hierbei handelt es sich um den Versuch, Marken zu registrieren, die bereits von anderen Unternehmen bekannt sind, in der Hoffnung, diese später an den ursprünglichen Markeninhaber zu einem überhöhten Preis zu verkaufen.
  • Markenpiraterie: Die Absichtliche Anmeldung von Marken, die bekannten Marken ähneln, um von dem Ruf und Bekanntheit zu profitieren und Kunden zu verwirren.
  • Verhinderung von Konkurrenten: Ein Unternehmen könnte eine Markenanmeldung für ein Produkt oder eine Dienstleistung vornehmen, die es nicht wirklich anbietet, nur um Konkurrenten zu behindern und den Markenschutz zu blockieren.

Rechtsfolgen einer bösgläubigen Markenanmeldung?

Ist festgestellt, dass der Markeninhaber bei der Anmeldung bösgläubig war, so kann dies verschiedene Folgen haben:  

  • Nichtigkeit der Marke: Wird nachgewiesen, dass die Markenanmeldung bösgläubig erfolgt ist, kann die betroffene Marke für nichtig erklärt werden. Das bedeutet, dass die Marke von Anfang an keine rechtliche Gültigkeit besitzt und keinerlei Schutzansprüche gewährt. Die betroffene Marke wird aus dem Markenregister gelöscht.
  • Schadensersatzansprüche: Der rechtmässige Markeninhaber, der durch die bösgläubige Markenanmeldung geschädigt wurde, hat das Recht, Schadensersatz zu fordern. Die Höhe des Schadensersatzes kann von verschiedenen Faktoren abhängen, wie zum Beispiel dem entstandenen wirtschaftlichen Schaden oder dem Umfang der Verletzung.
  • Strafrechtliche Konsequenzen: In besonders schwerwiegenden Fällen kann eine bösgläubige Markenanmeldung als strafrechtliche Handlung betrachtet werden.

Prävention und Schutz vor bösgläubigen Markenanmeldungen

Um sich vor bösgläubigen Markenanmeldungen zu schützen, sollen Unternehmen proaktiv agieren. Insbesondere sollten Unternehmen möglichst frühzeitig die eigene Marke anmelden, da dies hilft, die Rechte des Unternehmens zu sichern und potenzielle bösgläubige Akteure abzuschrecken. Weiterhin ist es wichtig, den Markt auf ähnliche oder identische Markenanmeldungen zu überwachen und rechtzeitig Massnahmen zu ergreifen, um eine Verletzung der eigenen Markenrechte zu verhindern.

Fazit

Bösgläubige Markenanmeldungen sind eine unredliche Praxis, die den Schutz des geistigen Eigentums untergräbt und den legitimen Markeninhabern erheblichen Schaden zufügen kann. Es ist entscheidend, dass Unternehmen ihre Markenrechte sorgfältig überwachen, um frühzeitig auf mögliche Verletzungen zu reagieren. Darüber hinaus sollte die Gesetzgebung strengere Massnahmen gegen bösgläubige Markenanmeldungen ergreifen, um die Integrität des Markensystems zu schützen und den Missbrauch von Markenschutz zu verhindern. Nur durch einen verantwortungsbewussten Umgang mit Markenrecht können wir eine gerechte und faire Markenumgebung schaffen, die Innovation und Wachstum fördert.

Jeder Blogartikel wird von unserem Expertenteam verfasst, um höchste Qualität und Transparenz der Informationen zu garantieren.

Artikel verfasst von:

Denken Sie, dass Graphodata Trademark der richtige Partner für den Schutz Ihrer Marke sein könnte?

Markenabo Schweiz

Entdecken Sie die ultimative Lösung für einen umfassenden Schutz Ihrer Marke.

CHF 200 pro Monat für 12 Monate

  • exkl. Klassengebühren